Kroatien

Holzpellets als klimaneutraler Brennstoff

Holz und Fasern

Holzpellets sind ein klimaneutraler Brennstoff, der aus Biomasse gewonnen wird. Pellets enthalten im Idealfall keine chemischen Bindemittel und haben eine hohe Energiedichte. Zwei Kilogramm Holzpellets entsprechen etwa dem Heizwert von einem Liter Heizöl. Bei der Verbrennung von Holz wird nur soviel Kohlendioxid freigesetzt, wie der Baum während seines Wachstumes aufgenommen hat. Um das Holz für die Verwendung in privaten und in industriellen Verbrennungsanlagen praktischer handhaben zu können, bietet sich die Pelletierung an: Holzpellets verhalten sich wie ein Schüttgut und sind gut fließfähig. Das Material ist zudem verdichtet und die Pellets haben ein höheres Schüttgewicht, als loses Holz, wodurch Transportvolumen gespart wird. Tietjen Hammermühlen sorgen für die optimale Zerkleinerung des Holzes für die Pelletpresse.

Vom Baum zum Pellet

Je nach Anforderungen an die Pellet-Qualität muss das Holz vor der Pelletpresse kleiner als 3 bis 4 mm sein. Der Prozess vom ganzen Holzstamm zu dieser Partikelgröße ist natürlich nicht in einem Schritt möglich. Zunächst wird der Stamm entrindet und über einen Hacker in Holzhackschnitzel zerkleinert. Weil diese Hackschnitzel aus waldfrischem Holz bestehen, können sie Feuchten von 30 bis 60 % aufweisen, je nach Lagerung und Umgebungsbedingungen. Die fertigen Pellets dürfen jedoch maximal eine Feuchte von 10 % aufweisen, so dass das Material in jedem Fall getrocknet werden muss.

Verarbeitung von Nassholz

Die Anlage, die wir genauer betrachten wollen, stellt Holzpellets aus Buche und anderen Harthölzern  in Kroatien her. Dort kommt ein Bandtrockner zum Einsatz, der für eine effiziente Trocknung weiter zerkleinertes Material von ca. 30 x 10 x 5 mm benötigt. Außerdem sollte der Feinanteil sehr niedrig sein, da feine Partikel das Gewebeband des Trockners zusetzen und zu Staubproblemen in der Abluft führen.

In dem kroatischen Werk erfüllt eine Tietjen Nassholzmühle W 1000 diese Aufgabe bei einer Leistung von 12 t/h und einer Feuchte von 30-40 %. Diese Mühle ist speziell für nasses und feuchtes Holz entwickelt. Eine besondere Konstruktion der Mahlkammer und des Gehäuses garantiert den Produktaustrag des feuchten, und damit zu Anhaftungen führenden, Mahlgutes.

Feinvermahlung mit der Großraummühle GD 20

Das Holz verlässt den Bandtrockner mit der Endfeuchte und wird anschließend in einer Tietjen Großraummühle GD 20 mit einem Durchsatz von bis zu 8 t/h endgültig auf Pelletierfeinheit vermahlen. Die GD Baureihe zeichnet sich durch ihre großzügig dimensionierte Mahlkammer, eine robuste Bauweise und den schnellen Schlägerwechsel durch ein Trägersystem aus – Vorteile, die auch in der Holzvermahlung zum Tragen kommen. Daneben ist die Mahlanlage nach dem bewährten Tietjen-Konzept komplett explosionsgeschützt, was bei einem leicht entzündlichen Material wie Holz von besonderer Wichtigkeit ist.

Mehr Nachhaltigkeit durch Verwertung von Restholz

Die Ökobilanz von Holzpellets kann noch weiter verbessert werden, wenn Resthölzer und Abfallholz aus Sägewerken, der Holzwerkstoffproduktion oder ähnlich als Rohmaterial eingesetzt werden. Auch hier bietet Tietjen vielfältige Lösungen zum Beispiel für die Zerkleinerung von Hobel- und Sägespänen.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Projekte
Biogas

Biogas ist neben Sonnen-, Wasser- und Windenergie eine regenerative Energiequelle, die zur Einsparung fossiler Brennstoffe beiträgt. Es wird in Biogasanlagen aus organischem Material durch mikrobiellen Abbau gewonnen. Mit IMPRASYN bietet Tietjen ein Verfahren, das Frischmassen bis zur Zellstruktur aufschließt und somit die Ausbeute des Rohstoffes erheblich steigert. Eine Biogasanlage in Niedersachen nutzt bereits seit Jahren eine Tietjen Mühle, um Biogas zu erzeugen und so öffentliche und private Gebäude mit Wärme zu versorgen.


Lebensmittel

Uganda zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Fehlende Möglichkeiten der Rohstoffverarbeitung führen zu Nachernteverlusten. In einem Verarbeitungszentrum vor Ort wird die Matooke-Banane als Rohprodukt zu wertvollen Trockenprodukten wie Mehl, Porridge oder Keksen verarbeitet.


Holz und Fasern

In Indien werden große Mengen von Ernterückständen auf den Feldern verbrannt. Die indische Regierung hat Anreize dafür geschaffen, Biomasse, wie Reisstroh, zu erneuerbaren Energieträgern weiterzuverarbeiten. Zum Aufschluss muss Biomasse zunächst zerkleinert werden. Tietjen Hammermühlen sorgen dafür, dass Stroh zur Energieproduktion verwendet werden kann.