Algen

Vermahlung ma(h)l anders

Kategorie: Forschung & Entwicklung

Von Jahr zu Jahr steigt die Menge an Plastikmüll. Biologisch Abbaubare Verpackungen gewinnen daher eine immer größere Bedeutung, nicht nur in der Lebensmittelindustrie. Dabei gibt es bereits heute viele nachhaltige Verpackungsalternativen – wie beispielsweise Bio-Folie aus Makroalgen. Da dieses Verfahren sehr aufwendig und teuer ist, hat der Doktorand Ludwig Schmidtchen ein, günstigeres und schnelleres Herstellungsverfahren dieser Folie entwickelt. Hilfe dabei bekam er von Tietjen.

Recyclingfähige Verpackungen aus (gemahlenen) Meeresalgen

Algenfolie hat gegenüber Plastikfolie viele Vorteile. Für die Herstellung der Folie sind keine Chemikalien erforderlich und sie ist biologisch abbaubar. Die Schwierigkeit bei der Verarbeitung von Makroalgen ist, dass das Verfahren mittels Gießverfahren sehr aufwendig und damit auch teuer ist. Dieser Problematik nahm sich nun Ludwig Schmidtchen im Rahmen seiner Promotion als Application Engineer bei der Brabender GmbH in Zusammenarbeit mit der TU Dresden an. Um die Verarbeitung einfacher und günstiger zu machen, sind die Algen zu vermahlen. Hier kam Tietjen ins Spiel. Als Spezialist für Vermahlungslösungen entwickeln wir individuelle Zerkleinerungslösungen für verschiedene Anwendungsbereiche – von der Produktion von Heimtiernahrung und Fischfutter bis hin zum Aufschluss von Biomasse, Holz und Fasern.

Algen, die zum trocknen in der Sonne hängen

Die Besonderheiten der Algenvermahlung

Um Zeit und Kosten zu sparen, muss die weitere Verarbeitung mittels Extrusion erfolgen. Dafür müssen die getrockneten Makroalgen allerdings kleinstvermahlen werden. Die rudimentären Produkteigenschaften der sogenannten Rotalgen, wie die gummiartige Textur, machen eine Prallzerkleinerung zunächst einmal sehr schwierig. – Also eine klare Aufgabe für unsere Tietjen Hammermühle. Diese sind für verschiedenste Anwendungsbereiche konstruiert worden und schaffen es auch, solche schwierigen Rezepturen und Produkte zu vermahlen.

Der Herstellungsprozess der Rohware untergliedert sich in drei Schritte:

  1. Die Zerkleinerung der gepressten Algen-Ballen
  2. Die Feinvermahlung der Algen
  3. Die Extrusion des Algengranulats

Vor der Prallzerkleinerung mit unserer Tietjen Hammermühle werden die getrockneten, gepressten Algen grob geschreddert.

Nach einigen Vortests konnten Einstellungen, bezüglich Aspiration und Parametern, ermittelt werden, um die gewünschte Körnung zu erlangen. Anschließend wurden die Makroalgen durch den Einsatz unserer Tietjen-Testmühle auf Ø 6 mm feinvermahlen. Insgesamt wurden 500 kg Algen so vermahlen, dass die nachfolgende Extrusion erfolgen kann.

Für die finale Station in der Herstellung der Algenfolie, der Extrusion, wurde das Algengranulat dann an die Brabender GmbH geschickt, die das Produkt zu Folie verarbeitet hat.

Für eine nachhaltige Welt ohne Kunststoff

Die letztliche Verwendung der entstehenden Folie steht bisher noch nicht fest, denkbar sind aber Anwendungen im Food und Non-Food Bereich. So könnten daraus bald vielleicht schon Verpackungen für Lebensmittel im Supermarkt oder für Kinderspielzeuge werden.

Die Themen Nachhaltigkeit sowie Forschung & Entwicklung liegen Tietjen sehr am Herzen. Daher freuen wir uns, Ludwig Schmidtchen bei seiner Doktorarbeit zu einem so wichtigen Thema zu unterstützen und wünschen ihm viel Erfolg bei seiner Promotion.

  • Autor:
    Karsten Frese, Tietjen Redaktion

  • Fotos:
    Brabender GmbH

  • Schlagworte des Artikels:
    Algen, Feinvermahlung, Nachhaltigkeit

Immer informiert

Weitere Meldungen
Allgemeines, Über Tietjen

Tietjen eröffnet Tietjen Office APAC in Ho Chi Minh City , Vietnam und findet mit Hien Hoang einen erfahrenen Sales und Business Development Mitarbeiter für die Region.


Produkte & Maschinen

Tietjen stellt seine Neuentwicklungen für die Futtermittel- und Heimtier-/Aquafeed-Industrie auf der VICTAM International in Utrecht, Niederlande vor.
Die Großraummühle FD, der Luft-Gravitations-Abscheider AGS AD und der Online-Particle-Size-Controller OPC, alle drei steigern die Wirtschaftlichkeit des Vermahlungsprozess.


Holzwirtschaft

Die volle Dekarbonisierung unserer Energieversorgung zur Erfüllung der Klimaziele 2030 erfordert eine Diversifizierung der Energiequellen bei gleicher oder verbesserter Versorgungssicherheit. Nachhaltige Holzenergie ist die einzige erneuerbare, abrufbare und grundlastfähige Partner-technologie von Photovoltaik und Windenergie in Kraftwerksgröße. Der Brennstoff Holzpellets ist schon heute verfügbar, langfristig durch einen globalen Markt in ausreichendem Maße vorhanden und kann so unsere Energieversorgung und Netzstabilität von morgen sichern.